Leichtathletikgemeinschaft Bremen-Nord e. V.

Auch in der zweiten Hälfte der 21. Senioren-Europameisterschaften der Senioren-Leichtathleten schlug Gabriele Rost-Brasholz von der LG Bremen-Nord mit zwei Mannschaftsmedaillen nochmal kräftig zu. Nach Staffelgold über 4x100 Meter in der Altersklasse W70 holte sie zudem Silber mit der deutschen Mannschaft im Halbmarathon.

Für Elisabeth Meyer (SV Breitenbrunn), Gabriele Rost-Brasholz, Lydia Ritter (TuS Rot-Weiß Koblenz) aus der W80 und Elisabeth Springer (TV Bad Sobernheim) blieben die Uhren im Staffellauf in Jesolo bei 1:22,59 Minuten stehen. Damit war das deutsche Quartett zwar rund fünf Sekunden langsamer als bei der WM im Vorjahr im spanischen Malagá, zum Titelgewinn reichte es aber dennoch. Und auch das italienische Organisationschaos blieb den Athleten treu – der Start erfolgte erst eine Stunde später als angekündigt.

Im Halbmarathon am Schlusstag der EM, der in einen Volkslauf bei Jesolo integriert war, machte dann die Hitze allen Athleten zu schaffen. Gabriele Rost-Brasholz kämpfte zudem mit Magenproblemen und beendete die 21,1 Kilometer in für sie indiskutablen 2:11:17 Stunden als Siebte ihrer Altersklasse. Zusammen mit der neuen Europameisterin Gudrun Vogl (Spvgg. Renningen) aus Baden-Württemberg in 1:46:24 Minuten und Maria Brigitte Nittel (SV Kirchzarten, Baden) als Vierte in 2:05:53 Minuten holte die Nordbremerin in der Teamwertung die Silbermedaille hinter Großbritannien, das die Einzel-Silber- und Bronzemedaillengewinnerinnen in ihren Reihen hatte. Bei den addierten Zeiten lagen die Läuferinnen von der Insel insgesamt rund zehn Minuten vor der deutschen Mannschaft. „Der Streckenverlauf wurde kurzfristig geändert. Die Siegerehrung wurde kurzfristig verlegt, wir haben insgesamt fünf Stunden gewartet. Dann fehlten plötzlich die Medaillen. Und nach dem Lauf gab es keine Duschen. Insgesamt ein Riesentheater, auch mit den Vertretern der deutschen Delegation“, berichtete Gabriele Rost-Brasholz von weiteren Unzulänglichkeiten bei der Organisation. Dennoch war die 73jährige mit ihrem gesamten Abschneiden bei der EM mit zwei Gold- und zwei Silbermedaillen zufrieden. „Nur von den Italienern bin ich bedient“, sagte die LG Nordlerin. Nachzutragen wäre noch das Resultat über 800 Meter. Über die zwei Stadionrunden in Jesolo kam Gabriele Rost-Brasholz in Saisonbestzeit von 3:31,54 Minuten und auf Platz sieben ins Ziel.

Autor: Marc Gogol; Foto: Gabriele Rost-Brasholz

Silber-Team über 21,1 km: Maria Brigitte Nittel, Gaby Rost-Brasholz, Gudrun Vogl (v.l.n.r.)

Zum Seitenanfang
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok