Leichtathletikgemeinschaft Bremen-Nord e. V.

„Dreimal ist Bremer Recht“, unter diesem Motto stand der zweite Lauf zur diesjährigen Bremer Winterlaufserie. Normalerweise hätte bereits der dritte und letzte Lauf erfolgen sollen, doch die zweimalige Sturmwarnung im Februar führte jeweils zur Absage. Ein Novum in der 40jährigen Geschichte des Winterlaufes durch den Bremer Bürgerpark.

An der Spitze der 770 Läufer sorgte Filimon Gezae bei diesmal windigem aber nicht stürmischem Wetter mit seinem herausgelaufen Vorsprung für eine Vorentscheidung in der Serienwertung. Direkt nach dem Start am Marcusbrunnen zog er seinen Kontrahenten mit einem Kilometertempo von knapp über drei Minuten davon. Die erste 5-Kilometer-Runde absolvierte er so in sehr schnellen 16:30 Minuten, gefolgt von einer 17er Runde. Bei diesem Tempo konnten selbst die gleichzeitig gestarteten Läufer sowohl des 5- als auch des 10-Kilometer-Rennens nicht mithalten. Im Ziel nach drei Runden über insgesamt 15 Kilometer stoppte die Zieluhr für Filimon Gezae bei 50:53 Minuten. Vor dem abschließenden 20-Kilometer-Lauf beim Nachholtermin in zwei Wochen führt der Läufer im roten Trikot der LG Bremen-Nord mit nun addierten dreieinhalb Minuten Vorsprung auf Fisha Werede von der LG Kreis Verden.

Als Trainingslauf nutzte Klara Zidlicky die 15 Kilometer durch den Bürgerpark. Als Gesamtvierte und Zweite der Klasse W40 in 1:07:41 Stunden sieht sich die Läuferin der LG Bremen-Nord auf einem guten Weg zu ihren zwei frühen Saison-Highlights: „Am Ende des Monats starte ich beim Halbmarathon in Prag und davor noch bei den Landesmeisterschaften (Anm.: über 10 Kilometer auf der Straße) in Uelzen. Trotz des Windes waren es heute super Bedingungen zum Laufen“, beschreibt eine zuversichtliche Klara Zidlicky ihren Wettkampffahrplan für den Monat März.

Als Gesamtachte und Siegerin der W50 zeigte sich auch Vereinskollegin Maren Huckschlag in guter Verfassung. Ihre Endzeit lautete 1:12:48 Stunden. Der Nordbremer Neuzugang Silke Moll lief nach 1:21:06 Stunden in ihrer Altersklasse W45 als Zehnte durchs Ziel.

Über die zehn Kilometer gingen die drei LG Nordler Lars Sonnberg, Torsten Naue und Rainer Hohmann an den Start. Lars Sonnberg lief in glatten 38 Minuten auf den dritten Platz des Einzelrennens. Platz sechs holte sich Torsten Naue in 39:46 Minuten und liegt damit in der Serienwertung für die Altersklasse M55 auf Platz eins. Platz zwei in der M45 belegte Rainer Hohmann nach seinen 42:54 Minuten.

Hans Presch aus der M80 startete über die fünf Kilometer und holte sich Platz eins in 44:16 Minuten.

Am 15. März geht es für die Teilnehmer dann um die endgültigen Platzierungen in den Serien-Wertungen.

Autor: Matthias Thode

Zum Seitenanfang
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok